BioOffice > BioOffice 3

tl_files/music_academy/bo_logo.png 3

Status

BioOffice 3 befindet sich in Entwicklung und wird wird in Zusammenarbeit mit dem Naturhistorischen Museum Basel getestet.

Warum eine neue Version?

Um den Grund für eine neue Version zu erklären, müssen wir einen Blick zurück auf die Geschichte von BioOffice werfen.
BioOffice 2 wurde vor längerer Zeit entwickelt, inzwischen haben sich die Betriebssysteme mehrfach geändert.
Ursprünglich entwickelt wurde die Anwendung unter Windows XP und Visual Basic 6.
Es wurde ein Installer zur Verfügung gestellt, der beim Einrichten der Applikation hilft.

 

Visual Basic 6 ist nicht mehr aktuell und so wurde evaluiert, welche Technologien interessant für eine neue Version wären.

Es wurde überlegt, ob eine Web-basierende Lösung sinnvoll wäre oder nicht. Aufgrund der Komplexität von BioOffice  haben wir uns schlussendlich gegen eine Web-Lösung entschieden und beschlossen, BioOffice 3 in Java zu Entwickeln.

Schwächen BioOffice 2 - Stärken BioOffice 3

Setup/Installation

BioOffice 2: eine Installation pro Benutzer, der administrative Rechte (bzw ausgeschaltete Benutzerkontensteuerung) benötigt.

BioOffice 3: kein Installer mehr nötig, die Verteilung der Applikation kann über ein Netzlaufwerk stattfinden. Alle benutzerspezifischen Einstellungen werden im Benutzerverzeichnis abgelegt.

Benutzeroberfläche

BioOffice 2: uneinheitliche Benutzeroberfläche und umständliche Einstellungen.

BioOffice 3: einheitliche Benutzeroberfläche und schnelle, flexible Einstellungen.

Einstellungen/Feldlisten

BioOffice 2: Feldlisten wurden pro Sammlung verwaltet (in der Datenbank).

BioOffice 3: Diese 'Listen' werden nun für jeden User lokal im Benutzerverzeichnis gespeichert.

 

Einzelplatzversion

BioOffice 2: eine lokale Installation (Administrator-Rechte) von Microsoft SQL Server (Express) nötig.

BioOffice 3: keine Installation eines Datenbank-Servers nötig.

 

Einzelplatzversion/Client-Server

BioOffice 2: Zwei verschiedene Anwendungen nötig, eine einfache side-by-side Installation war nicht möglich - lediglich ein 'Workaround' hat es möglich gemacht.

BioOffice 3: nur eine Änderung in der Datenquelle ist nötig.

Derzeitiger Funktionsumfang - Daten / Suche

 

Die Datenstruktur basiert auf denen von BioOffice 2. Es wurden zwar Klassen geändert bzw erweitert, jedoch werden keinerlei Daten aus der alten Version verloren gehen.

Folgende Basis-Klassen sind vorhanden:

  • Objekte
  • Sammlungen
  • Kontakte
  • Exkursionen
  • Literatur
  • Pojekte
  • Fundorte
  • Taxa

Erweiterte Strukturen:

  • Taxa Kataloge
  • Taxon Synonym
  • Gefährdungsgrade
  • Eigenschaftenkataloge
  • Multimedia
  • Bestimmungshistorie / Determination
  • Internationalisierung der Oberfläche
  • Verleih

Suchfunktionalität

  • Schnellsuche - es wird in mehreren auswählberen Feldern gesucht
  • Beispielsuche - es wird ein neuer Datensatz angelegt, dessen Felder mit UND verknüpft werden
  • Fundort - Umkreissuche - auf einer Karte kann ein Ort ausgewählt werden, von dem aus die 25 nächstgelegenen Fundorte gesucht werden.

 

Derzeitiger Funktionsumfang - Benutzeroberfläche

 

Die Benutzeroberfläche wurde grundlegend neu gestaltet.
Es wurde hoher Wert auf ein einheitliches Aussehen und Verhalten gelegt.
Ein für uns wichtiger Punkt ist Benutzerfreundlichkeit, weshalb wir auch sehr nahe mit unserem Projektpartner Naturhistorisches Museum Basel zusammen gearbeitet haben.

Daten werden in einer Tabelle angezeigt und können in einer Formularansicht bearbeitet werden.
Die früher durch Feldlisten konfigurierte Ansicht kann nun schnell und flexibel durch wenige Mausklicks geändert (gespeichert und geladen) werden.
Felder können nicht nur ein-/ausgeblendet, sondern auch in der Reihenfolge geändert werden, ohne die Benuzeroberfläche neu aufbauen zu müssen.

In der Tabelle kann in allen Spalten nach Text gesucht werden.
Spalten können sortiert und gefiltert werden.

Internationalisierung wird unterstützt (derzeit ist Englisch und Deutsch als Standard vorhanden - eine Unterstützung für eine andere Sprache ist möglich!).

Veröffentlichung? Und was tun bis...?

Um höchsten Anforderungen gerecht zu werden, arbeiten wir mit dem Naturhistorischen Museum in Basel zusammen. Gemeinsam stellen wir sicher, dass BioOffice 3 eine qualitativ hochwertige und benutzerfreundliche Anwendung wird.

 

Eine Veröffentlichung wird stattfinden, sobald die Anwendung alle unsere Anforderungen und auch die des Naturhistorischen Museums Basel erfüllt.

 

In der Zwischenzeit bitten wir unsere Partner/Kunden um Geduld. Es besteht die Möglichkeit, in der Zwischenzeit noch mit BioOffice 2 zu arbeiten und die Daten dann auf die neue Version zu migrieren.

 

Treten Sie einfach mit uns in Kontakt.