BioOffice > BioOffice 2 - Referenzen > Naturhistorisches Museum Wien
BioOffice

Naturhistorisches Museum Wien - Herpetofaunistische Datenbank

In der Herpetofaunistischen Datenbank (BioOffice 2.0) an der
Herpetologischen Sammlung werden seit 1982 Angaben über die historische
und rezente Verbreitung aller bodenständigen Amphibien- und
Reptilienarten in Österreich dokumentiert (gegenwärtiger Datenstand:
rund 65.000 Artmeldungen). Als Quellen dienen Publikationen,
unveröffentlichte Berichte, Diplom- und Doktorarbeiten u. ä. (derzeit

sind über 1600 herpetofaunistisch relevante Titel ausgewertet),

Sammlungsbelege, historische Karteien, eigene Feldarbeiten und
Fundmeldungen von Gewährspersonen, sowie Datenaustausch mit privaten
und öffentlichen Organisationen, die regionale Bestandserhebungen
durchführen. Die Fundorte werden in Rastereinheiten von 1 Minute
geographische Länge x 1 Minute geographische Breite erfaßt, seit 1996
zusätzlich mit einer Genauigkeit von mindestens 100 m nach dem
Österreichischen Bundesmeldenetz. Darüber hinaus werden Angaben zu
Populationsgröße und Lebensraum registriert.

 

 

Der Inhalt der Herpetofaunistischen Datenbank wurde mit Stand vom
Dezember 1996 in einem 880 Seiten umfassenden Buch publiziert:


CABELA,A.; GRILLITSCH, H.; TIEDEMANN, F. (2001): Atlas zur Verbreitung und
Ökologie der Amphibien und Reptilien in Österreich: Auswertung der
Herpetofaunistischen Datenbank der Herpetologischen Sammlung des
Naturhistorischen Museums in Wien. Umweltbundesamt, Wien, 880 S.

Atlas zur Verbreitung und Ökologie der Amphibien und Reptilien in Österreich